Honig Blog und Propolis Blog
English Deutsch

Propolis Herstellung

01. August 2011

Die Propolis gehört zu den Naturstoffen, deren Entstehung bisher chemisch nicht rentabel nachzuahmen ist. Der komplexe Prozess, der aus verschiedenen pflanzlichen Inhaltsstoffen eine spröde, amorphe Kittsubstanz macht, spielt sich im Bienenstock unter Ausschluss der Öffentlichkeit ab. Harzähnliche Substanzen, die die Bienen bevorzugt an Bäumen sammeln, bilden die Basis der schlagkräftigen Rezeptur. Lies den Rest des Artikels »

Propolis herstellen

26. Juli 2011

Propolis im eigentlichen Sinne herstellen können nur die Bienen, denn sie sind es, die Sekrete von Knospen und Bäumen sammeln, um diese anschließend mit Wachsen, Pollen, etherischen Ölen und anderen Naturstoffen zu einer harzähnlichen Substanz zu verarbeiten. Der Mensch kratzt den fertigen Bienenkitt aus den Ritzen und Fugen des Stocks heraus – oder animiert die kleinen Baumeister mithilfe eines engmaschigen Gitters dazu, ihm die kostbare Dichtungsmasse sozusagen auf dem Silbertablett zu servieren. Lies den Rest des Artikels »

Propolis im Honig

19. Juli 2011

In naturbelassenen Honigzubereitungen ist Propolis nur zu einem geringen Prozentsatz enthalten. Die Bienen nutzen die harzähnliche Kittsubstanz nämlich ausschließlich zur Abdichtung ihres Stocks. Als Futtermittel spielt der Bienenleim, der den fleißigen Sammlern im Nest als Schutzschild gegen Pilze und andere Krankheitserreger dient, keine Rolle. Diesen Part übernimmt vor allem der Honig, der sich aus Zuckern und verschiedenen, lebenswichtigen Nährstoffen zusammen setzt und der die Bienenbrut optimal auf ein Leben als Arbeitsbiene vorbereitet. Lies den Rest des Artikels »

Propolis Harz

27. Juni 2011

Die Propolis hat im Volksmund viele Namen, einige davon greifen unter dem Stichwort „Harz“ die chemisch-physikalischen Merkmale dieser außergewöhnlichen Natursubstanz auf. Streng genommen gehört der Bienenleim zwar allenfalls im weitesten Sinne zur Substanzklasse der Harze, einige Eigenschaften der zähen Masse rechtfertigen jedoch durchaus die weitläufige Zuordnung zu dieser inhomogenen Stoffgruppe. Lies den Rest des Artikels »

Unterschied Propolis Granulat und Pulver

17. Juni 2011

Die Propolis ist ein Naturprodukt, das im Bienenstock für die Abwehr von Keimen und Krankheitserregern zuständig ist. Die Bienen bereiten die Kittsubstanz aus pflanzlichen Grundstoffen, Propolis besteht im wesentlichen aus Pollen, Wachsen und Harzen. Im Handel bekommt man die Wunderwaffe der Bienen in verschiedenen Zubereitungsformen, angeboten werden zum Beispiel Pulver, Tropfen, Extrakte und Propolis Granulat. Lies den Rest des Artikels »

Propolis Eigenschaften

01. Juni 2011

Propolis ist ein braungelbe, harzähnliche Substanz, die einen aromatischen Geruch verströmt. Chemisch setzt sich der Bienenleim zu etwa 55% aus Harzen und Pollenbalsam, zu etwa 30% aus Wachsen und zu etwa 10% aus etherischen Ölen zusammen. Dazu kommt ein Pollenanteil von rund 5%. Vor allem die Wachse und die etherischen Öle sorgen dafür, dass sich die rohe Propolis nur bedingt in Wasser und Alkohol löst. Alkohol wird dennoch zur Aufreinigung verwendet, denn wenn die Masse direkt aus dem Bienenstock kommt, enthält sie in der Regel noch Insektenteile, Holzstückchen und andere Verunreinigungen. Lies den Rest des Artikels »

Propolis Gewinnung

29. Mai 2011

Propolis ist heute für viele Imker ein einträgliches Nebenprodukt der Bienenhaltung, denn das natürliche Antiseptikum, das im Bienenstock Pilzen und anderen Schädlingen den Garaus macht, wird als Wirkstoff in Körper- und Hautpflegemitteln immer beliebter. Um den wertvollen Bienenleim gewinnbringend zu ernten, bedarf es allerdings einiger Erfahrung. Gewiefte Imker verzichten zum Beispiel schon lange darauf, den Bienenkitt mühsam von Hand aus Fugen und Ritzen zu kratzen. Fachleute greifen vielmehr oft auf künstliche Propolisgitter zurück, die es im Fachhandel zu kaufen gibt.

Die Hochzeit für die Propolisernte ist der Spätsommer. In dieser Zeit bereiten sich die Bienenvölker nämlich schon sorgfältig auf den Winter vor und dichten zu diesem Zweck instinktiv alle zugigen Winkel ihrer Behausung mit einer klebrigen Masse ab, die sie aus Blütensekreten und Speichel selbst herstellen. Die meisten Imker bringen ihre Propolisgitter nach der letzten Auffütterung und Ameisensäurebehandlung im September in die Magazin-Beute ein. Dann machen sich undichte Stellen im Bau besonders bemerkbar, weil der Brutumfang und damit der Wärmegehalt im Stock bereits abnimmt. Die leichten Kunststoffgitter werden auf den oberen Brutraum aufgelegt – und die fleißigen Stuckateure erkennen sofort, dass es hier unzählige Löcher zu stopfen gilt. Sind alle Lücken verschlossen, kann das Gitter im Ganzen entnommen und per Gefriertrocknung von seiner kostbaren Fracht befreit werden. Kälte macht die Propolis spröde, deshalb lässt sich der Rohstoff aus der Kunststoffvorlage nach einer Kältebehandlung einfach herausbrechen.

Nach der Ernte wird die Rohproplis mit hochprozentigem Ethanol gewaschen und ganz nach Bedarf in größeren Brocken verkauft oder als Pulver zu Extrakten, Tinkturen, Salben und vielen anderen Zubereitungsformen weiter verarbeitet.

Bildquelle: aboutpixel.de / pollenhosen © maçka

Propolis flüssig

17. Mai 2011

Propolis ist eine harzähnliche Kittsubstanz, die Bienen zum Abdichten ihrer Stöcke nutzen. In der Natur ist der sogenannte Bienenleim ein echtes Desinfektionsmittel, das Pilze und Bakterien, bevor sie der kostbaren Brut oder den erwachsenen Tieren Schaden zufügen können. Der Mensch nutzt die Propolis roh, als Pulver oder in flüssiger Form. Als Flüssigzubereitung finden vor allem Propolistinkturen Verwendung, die man sich mithilfe eines hochprozentigen, medizinischen Alkohols leicht selbst herstellen kann. Lies den Rest des Artikels »

Propolis direkt vom Imker

20. April 2011

Propolis ist ein Naturstoff, dessen Gewinnung auf den ersten Blick recht mühsam erscheint. In der Natur dichtet das Kittharz im Bienenstock nämlich Fugen und Ritzen ab, die Bakterien, Pilzen und Viren als bevorzugte Eintrittspforten für unheilbringende Krankheitsattacken dienen. Die Bienen nutzen die leimähnliche Substanz aus Wachsen, Pollen und Speichelsekret entsprechend als eine Art Geheimwaffe, die ihnen gut versteckt lästige Eindringlinge vom Hals hält. Der Imker darf sich seinerseits zur Erntezeit auf die Suche machen und die Rohpropolis mithilfe eines Stockmeißels oder einem anderen stichfesten Werkzeug von Fluglöchern, Waben und den Holzverschalungen seiner Bienenkästen loskratzen. Lies den Rest des Artikels »

Propolis Aurica

23. März 2011

Der Mensch hat früh heraus gefunden, dass ein gut organisierter Bienenstock mehr zu bieten hat als Brutkammern, Honig und Wachs. Schon die alten Ägypter fanden in den Ritzen und vor den Fluglöchern von Bienennestern einen Stoff, der Zerfallsprozesse offenbar aufhalten konnte – und nutzten die Wunderdroge postwendend zum Einbalsamieren ihrer Verstorbenen. Unzählige Pharaonen, Priester und hochgestellte Persönlichkeiten profitierten posthum von der mikrostatischen Kraft des Bienenleims. Der moderne Mensch nutzt die Propolis nicht mehr zum Einbalsamieren, gleichwohl ist der Hype um die potente Kittsubstanz ungebrochen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die harzige Masse eine Vielzahl wirksamer Stoffe enthält. Propolis enthält unter anderem Polysaccharide, Phenole und Flavonoide, die als Einzelsubstanzen auch pharmazeutisch genutzt werden. Lies den Rest des Artikels »