Nicht alle Pflanzen sind bienenfreundlich, auch nicht die mit Blüten. Hier geben wir Dir einen Überblick, mit welchen bienenfreundlichen Pflanzen Du Deinen Garten zur perfekten Bienenweide machst. 

Bienenfreundliche Pflanzen

Bienenfreundliche Pflanzen zeichnen sich vor allem durch zwei Eigenschaften aus: Sie besitzen einen hohen Gehalt an Nektar und/oder Pollen oder haben eine lange Blütezeit. Sie verfügen über ungefüllte und weit geöffnete Blüten, sodass sowohl Nektar als auch Pollen für die Bienen gut erreichbar sind.
Achte zum Beispiel mal auf Rosen: Wildrosen haben je fünf offen entfaltete Kronblätter (Petalen) und damit deutlich sichtbare Staubbeutel, die die Pollen enthalten. Zuchtrosen dagegen sind meist gefüllt, d.h. die zahlreichen Blütenblätter liegen so dicht beieinander, dass die Bienen keine Chance haben, an die Nahrung im Inneren zu gelangen. Das ist zwar hübsch, aber keineswegs Bienenfreundlich. In Baumärkten und Gärtnereien sollte man daher darauf achten, nur blühende Pflanzen auszuwählen, an denen Bienen zu sehen sind.

Für die Bienen in Deutschland sind vor allem die Vertreter folgender Pflanzenfamilien wichtig:

  • Rosengewächse (Rosaceae)
  • Raublattgewächse (Boraginaceae)
  • Korbblütler (Asteraceae)
  • Lippenblütler (Lamiaceae)
  • Doldenblütler (Apiaceae)
  • Hülsenfrüchtler (Fabaceae) und deren Unterfamilie, die Schmetterlingsblütler (Faboideae)

Natürlich sind nicht alle bienenfreundlichen Pflanzen für alle Bienen gleichermaßen geeignet. Viele Bienenarten, vor allem der Wildbienen, sind sehr spezialisiert, was ihre Nahrungsquellen betrifft. Honigbienen dagegen kann man kaum als wählerisch bezeichnen. Mit bienenfreundlichen Pflanzen unterstützt Du natürlich nicht nur Bienen, sondern auch andere bestäubende Insekten wie Hummeln, Schwebfliegen, Käfer oder Schmetterlinge.

Bienenfreundliche Kletterpflanzen

Wer wenige Platz hat kann auch auf Kletterpflanzen zurückgreifen. Blühende Kletterpflanzen sind nicht nur sehr bienenfreundliche Pflanzen, weil sie den Tieren Nahrung liefern, sie bieten ihnen auch sicheren Unterschlupf und Schutz. Sehr attraktiv für Bienen sind:

  • Alpen-Waldrebe
  • Blauregen
  • Breitblättrige Platterbse
  • Kletter-Hortensie
  • Kriechrose

Wer Kletterpflanzen zur Haus- und Fassadenbegrünung nutzen möchten, kann mit gutem Gewissen auf die Klassiker Efeu und Wilder Wein zurückgreifen: Sie sind beide wertvolle und ausdauernde Bienenweiden.

Beim Anlegen einer Blumenwiese ist auf das richtige Saatgut zu achten. Viele Wildblumenmischungen ziehen nur Honigbienen an, daher sind regionale Saatmischungen aus lokalen Beständen empfehlenswert (www.NABU.de/saatgut). Auch wer ansonsten nur Rasen bevorzugt, kann mit Blumenzwiebeln bereits im Frühling Farbtupfer setzen und ein Nahrungsangebot schaffen (z.B. Krokusse, Schneeglöckchen, Tulpen). Wildblumenwiesen sollten auch nur zweimal im Jahr gemäht werden, nachdem die Pflanzen bereits ausgesamt haben.

Bienenfreundliche Stauden:

Stauden sind mehrjährig Blumen – sie unterstützen Bienen auf lange Sicht. Weitere Vorteile von Stauden sind sind, dass sie sowohl für sonnige als auch für schattige Standorte geeignet sind und oft ebenso im Balkon-Kübel wie im Beet kultiviert werden können. Außerdem variieren ihre Blütezeiten, sodass sich mit ihnen die ganze Gartensaison hindurch für eine bienenfreundliche Bepflanzung sorgen lässt.

Bienenfreundliche Stauden sind:

  • Buschmalve
  • Wald-Storchschnabel
  • Hohe Fetthenne
  • Roter Scheinsonnenhut
  • Frauenschuh
  • Aster
  • Purpurglöckchen
  • Die Blaunessel
  • Kugelsistel 


Bienenfreundliche Bodendecker:

Bodendecker machen wenig Arbeit und sind sehr pflegeleicht. Einige der blühenden Arten und Sorten sind darüber hinaus wichtige Bienenweiden. Phlox zum Beispiel bildet bereits im Frühsommer wahre Blütenteppiche aus, die Bienen in Scharen anlocken. Ein wahrer Bienenmagnet in meinem Garten ist der Thymian. Da er Trockenheit gut verträgt, musst Du ihn auch gar nicht groß pflegen und er duftet herrlich. Auch auf der Terrasse im Topf sieht er schön aus und ist nicht pflegeintensiv. Bienen lieben Thymian. Weitere empfehlenswerte Bodendecker mit einem guten Nahrungsangebot für Bienen sind Beinwell, Teppich-Hartriegel und Teppich-Glockenblume.

Bienenfreundliche Bäume und Sträucher:

Gehölze wie Bäume und Sträucher sind sehr wichtig für die Bienen, denn sie besitzen das höchste Nahrungsangebot. Gleichzeitig sind sie ein Gewinn für jeden Garten, sind Sichtschutz, Schattenspender, Blüten- und oft auch Früchtelieferanten in Einem. Für naturnahe Heckenpflanzungen eignen sich aus Bienensicht Berberitze, Eberesche, Pfaffenhütchen oder der Wollige Schneeball besonders gut. Es muss ja nicht immer der langweilige und nicht sonderlich nützliche Kirschlorbeer sein.

Bienenfreundliche Bäume sind natürlich die Obstbäume wie Apfel-, Birnen-, Mirabelle- oder Kirschbaum. Aber auch Großbäume wie die Linde, Kastanie sowie verschiedene Ahorn-Arten stehen bei Bienen hoch im Kurs. Vor allem Bergahorn, Feldahorn und Spitzahorn, der seine Blütezeit bereits von April bis Mai hat, sind bei Bienen sehr beliebt. Weitere wichtige Gehölze für Bienen sind die Felsenbirne, Weide, Kornellkirsche, sowie Traubenholunder.

Es gibt sogar einen Baum, für den die Biene Namensgeber ist, der Bienenbaum, der vom Sommer bis in den Herbst hinein überreich blüht. Eigentlich in China und Korea beheimatet, pflanzen ihn Imker, da er bei Bienen so beliebt ist und sie großzügig mit Nahrung versorgt. Man nennt den Bienenbaum aufgrund seiner unzähligen Blüten auch Tausendblütenstrauch oder Honigesche.

Beerensträucher wie Erdbeere, Brombeere oder Himbeere sind besonders bienenfreundlich, ebenso die Schlehe sowie natürlich Wildrosen, Hagebutten-Rosen und die sommerblühende Apfel-Rose.
Tipp: Die bienenfreundlichen Bäume und Sträucher lassen sich auch bienenfreundlich unterpflanzen. Wir empfehlen Sterndolde, Winterling oder Gelber Fingerhut. Auch Zwiebelblüher wie Schneeglöckchen, Tulpen oder Traubenhyazinthe sehen wunderschön unter Apfelbaum und Co. aus.

Bienenfreundliche Zwiebelblumen:
Schon im Herbst an die Bienen denken: Zwiebelblumen versorgen Bienen zu einer Zeit mit Nahrung, in der andere Pflanzen noch nicht in der Blüte stehen. Daher sind sie besonders wichtige Nahrungslieferanten.  Empfehlenswerte bienenfreundliche Zwiebelblumen sind:

  • Winterlinge
  • Schneeglöckchen
  • Krokusse
  • Traubenhyazinthen
  • Blauglöckchen
  • Maiglöckchen
  • Märzenbecher
  • Scilla
  • Waldmeister
  • Tulpen

Bienenfreundliche Nutzpflanzen
Auch ein Nutzgarten kann ein Bienenparadies sein. Im Gemüsebeet oder im Kräutergarten lassen sich viele bienenfreundliche Pflanzen unterbringen, an deren Blüten sich die Bienen laben, während wir uns dann später über die Ernte freuen. Beliebt bei Bienen sind Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen und Bohnen. Kürbisgewächse wie Gurke, Melone, Zucchini oder eben Kürbis locken die Insekten ebenfalls in großen Scharen an.

Bienenfreundliche Kräuter sind:

  • Melisse
  • Echter Salbei
  • Thymian
  • Anis
  • Petersilie
  • Schnittlauch
  • Berg-Bohnenkraut
  • Basilikum
  • Lavendel

Weitere beliebte Pflanzen im Nutzgarten sind:

  • Artischocke
  • Chicoree
  • Tomate
  • Kartoffel
  • Aubergine
  • Senf

In unserem Bienen-Blog findest Du viele weitere Tipps, wie Du selbst mit wenig Aufwand Bienen unterstützen kannst.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.