Zwar steht der Frühling unmittelbar vor der Tür, allerdings ist auch das noch kein Garant dafür, dass man in den nächsten Monaten vor einer Erkältung sicher ist. So ein Husten kann einem schließlich das ganze Jahr hindurch die Tage vermiesen und dafür sorgen, dass man sich die Nächte mit nervigen und schmerzenden Hustenanfällen um die Ohren schlägt, anstatt sanft und ruhig zu schlafen. Nun kann man, so man vom Husten befallen ist, in die Apotheke gehen, um sich dort chemische Mittelchen zur Heilung zu holen oder man greift auf die guten alten und natürlich auch sehr günstigen Hausmittel zurück.

So ist zum Beispiel längst bekannt, dass Honig einem schmerzenden Hals Linderung verschaffen soll. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass man Honig zum Beispiel in vielen Hustenbonbons findet. Solche Bonbons sind auch gar nicht so schlecht, um mit seinem Husten einigermaßen gut durch den Tag zu kommen. Doch was macht man in der Nacht, wenn der Husten einem keine Ruhe lässt und an Schlaf nicht zu denken ist? Dann kann man sich zum Beispiel ein warmes Honigbier machen!

Für ein warmes Honigbier braucht man lediglich eine Flasche Bier, die Sorte spielt eigentlich keine Rolle, und natürlich Honig. Das Bier erhitzt man in einem Topf. Aber Vorsicht: Das Bier darf nicht kochen, da sonst der enthaltende Alkohol verdampft. Und schließlich soll der Alkohol doch dafür sorgen, dass man besser einschlafen kann. In das warme Bier gibt man nun ein paar Löffel Honig. Der Honig beruhigt den Hals. Das Honigbier sollte, auch wenn das wirklich nicht sehr lecker ist, möglichst warm getrunken werden.

Da Honigbier Alkohol enthält sollte man es wirklich nur abends vor dem zu Bett gehen trinken und für Kinder und Personen unter 16 ist dieses Mittel natürlich nicht geeignet.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.