„Komm Bienle, komm, flieg wieder naus!“     

Es steckt viel Liebe in diesem Satz. Liebe zu den Bienen, die zu den großartigsten Geschöpfen dieser Erde gehören. Liebe zu ihrem einzigartigen Produkt – dem Honig. Liebe zur sorgfältigen Arbeit mit den Bienen und ihrem Honig. 

Bienenvater Josef Schmidt sagte ihn immer, wenn er kurz nach dem Krieg im Dörfchen Bernau hoch oben im Schwarzwald nach seinen Bienenvölkern sah. Dort betrieb seit 1948 seine Frau Walpurga die Pension „Alte Post“ – ihre Gäste waren die ersten Kunden von Honig Schmidt. Wir möchten Ihnen ein bisschen was erzählen über Josef Schmidt, unseren Firmengründer, und über uns, die Schwarzwälder Honig-Manufaktur Honig Schmidt. 

Josefs Vision für Honig Schmidt war so einfach wie genial: er wollte möglichst viele Kunden von den Vorteilen hochwertiger Bienenprodukte überzeugen und belieferte viele Lebensmittelgeschäfte im ganzen Schwarzwald. Touristen, die Urlaub im Schwarzwald machten, kauften seine Naturprodukte und waren begeistert über den Geschmack und die Konsistenz der Honige. Wieder zuhause, bestellten sie den Honig einfach per Post. Grund für den Erfolg war neben der Qualität der Honige schon immer unser Service: schnell, persönlich und zuverlässig.

Das Unternehmen wuchs. Josefs eifrigster Mitarbeiter war sein Enkel Martin Schmiedle. Schon als kleiner Bub half der beim Abfüllen der edlen Honige – den Geruch des feinen Naturprodukts verbindet er bis heute mit seinem Großvater Josef. Von Hand füllte der Bub den Honig aus den Quetschhahnkübeln in die Gläser, die Großvater anschließend wog und verschloss. Dann durfte der Enkel die fertigen Gläser in Kartons verpacken.

1979 übernahm Martin die Honigabfüllstelle von seinem Opa. Martin erweiterte das Geschäft, suchte neue Imkereien in ganz Europa, und nahm so die allerfeinsten Honigsorten in sein Sortiment auf. In den Ferien half nun Martins Neffe Michael Kutter seinem Onkel beim Honigabfüllen, beim Liefern (siehe Bild unten von Dezember 1980) und beim Postversand. Längst waren die alten Quetschhahnkübel moderneren Abfüllmethoden gewichen – der feine Geruch aber blieb und durchwabert noch heute unseren Betrieb. Martin Schmiedle, unser Vorgänger als Geschäftsführer, ist stolz darauf, ein Leben lang nur mit Naturprodukten gearbeitet zu haben, bei denen „kein Lebensmittelchemiker jemals seine Pfoten drin hatte“. Und wir sind es auch!

Im Dezember 2020 übergab Martin das Familienunternehmen Honig Schmidt an die nächste Generation. Seitdem führen wir den Betrieb. Wir, das sind Michael Kutter, Martins Neffe, und Stefan Velte. Wir sorgen dafür, dass Josef Schmidts Vision fortlebt, indem auch wir unsere Kunden mit jeder Lieferung von der einzigartigen Qualität unserer Premium-Honig-Produkte überzeugen. Die Kunden kommen mittlerweile nicht nur aus Deutschland, sondern schon längst aus Europa und der ganzen Welt. 

Wann immer wir eine Honigbiene sehen, kommt uns Großvater Josef in den Sinn. Und nicht selten flüstert einer von uns beiden dann Josef Schmidts liebevollen Satz: 

„Komm Bienle, komm, flieg wieder naus!“.

Michael und Stefan von Honig-Schmidt


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.