Blütentraum, statt Steinwüste - Schottergärten sind keine Bienenweide

Egal ob Balkon, Terrasse oder Garten – jede bienenfreundliche Pflanze bietet unseren Bienen eine wertvolle Pollen- und Nektarquelle. Leider sieht man immer häufiger graue, langweilige Steingärten die bloß keine Arbeit machen sollen. Auch Balkone und Terrassen werden häufig mit Pflanzen begrünt, die zwar etwas Farbe ins Heim bringen, aber als Nahrungsquelle für Bienen ungeeignet sind. Mit bienenfreundlichen Pflanzen leistet man einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz und bietet Bienen wichtige Nahrungsquellen. Schon ein bienenfreundlich bepflanzter Balkon, sogar ein einzelner Lavendel im Topf oder eine Terrasse voller Bienenweiden unterstützt die Bienen bei der Nahrungssuche.

Dabei gibt es viele Blüh-Pflanzen die pflegeleicht sind und nahezu keine Arbeit machen. Zudem solltest Du nicht vergessen, dass ein Garten nicht nur Bienen und anderen Insekten als Nahrungsquelle dient, sondern auch beim Menschen dafür sorgt, dass Stresshormone abgebaut werden. Ein schöner Garten sieht nicht nur besser aus, er macht auch glücklicher. Denk immer daran: Bienen bedeuten Leben, denn sie bestäuben rund 80% unserer Nutzpflanzen.

Natürlich möchte Dir niemand vorschreiben, wie Du Deinen Garten oder Balkon zu gestalten hast und welche Pflanzen Du setzen sollst. Allerdings gibt es Pflanzen, die zwar hübsch aussehen, aber für Bienen und andere Bestäuber keinen Nutzen haben. Vermeide beispielsweise gefüllt blühende Blumensorten, wie z.B. Geranien. Diese spenden Bienen keine Nahrung. Das Gleiche gilt für Forsythien, sowie einige Dahlien und Rosenarten. Statt englischem Rasen solltest Du Ecken für Wildblumen stehen lassen. Dies macht auch in der Pflege deutlich weniger Arbeit. Achte dabei auf Vielfalt und heimische Pflanzen.

Weitere Tipps, wie Du Bienen unterstützen kannst findest Du hier.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.